Über Stimme, Wirkung und Erfolg – Stimmprofi Frederik Beyer im Gespräch (1)

Stimmprofi Frederik Beyer lebt den Erfolgsfaktor Stimme. Er hat schon hunderten TV-Dokumentationen seine sonore Stimme geliehen.

Frederik Beyer hat eigentlich Gesang studiert. Doch schon während seines Studiums hat der heute 39-Jährige angefangen, Nachrichten zu sprechen. Zunächst beim Lokalradio, dann fast 10 Jahre im MDR-Hörfunk. Parallel dazu hat Frederik Beyer Sprechwissenschaften in Halle studiert und arbeitet heute als Stimm- und Sprechtrainer in Erfurt. Der Rhetorik-Tester hat ihn nach einem Seminar zum Gespräch getroffen.

Erfolgsfaktor Stimme

Frederik Beyer, du arbeitest als Stimm- und Sprechtrainer unter dem Slogan „Erfolgsfaktor Stimme“. Warum ist die Stimme ein Erfolgsfaktor?  

Frederik Beyer im Gespräch mit einem Seminarteilnehmer.

Frederik Beyer im Gespräch mit einem Seminarteilnehmer.

Wir alle sprechen mehr als wir schreiben. Tagtäglich vielleicht 5000 Wörter – im Durchschnitt wohlgemerkt. Da gibt es individuell natürlich Unterschiede. Wenn wir uns fragen, wie viel wir sprechen, dann sind wir da locker mal bei 20.000 Wörtern. Übrigens ist das bei Männern und Frauen gleich. Es wird immer wichtiger in unserer heutigen Kommunikations- und Wissensgesellschaft, Wissen weiterzugeben und zu vermitteln. Das tun wir natürlich auch schriftlich in Büchern, in Blogs, Zeitschriftenartikeln, aber vor allem mündlich in persönlichen Gesprächen, Beratungen, Coachings oder Seminaren. Auch dafür brauchen wir unsere Stimme.

Das entscheidende Argument ist aber die Tatsache, dass die Stimme einen ganz direkten und messbaren Einfluss auf unseren Erfolg hat. Vor wenigen Jahren wurde in Amerika eine Studie gemacht, bei der die Stimmen von mehr als 500 Unternehmenslenkern analysiert wurden. Man hat herausgefunden, dass eine um 22,1 Hz. tiefere Stimme als der Durchschnitt mit mehr Erfolg im Business einhergeht. Sprich: Männer und Frauen mit tieferer Stimme sind erfolgreicher unterwegs im Business, bleiben länger im Job, lenken die größeren Unternehmen und verdienen wesentlich mehr Geld. Das finde ich total faszinierend. Die Stimme ist tatsächlich ein Erfolgsfaktor.

Mit der Stimme begeistern

In deinen Seminaren sprichst du häufig von „Stimmwirkung“. Was meinst du damit?

Stimmtrainer Frederik Beyer bei einem Vortrag.

Stimmtrainer Frederik Beyer: „Einer Stimmwirkung kann sich niemand entziehen.“

Wir können uns einer Stimmwirkung nicht wirklich entziehen. Stichwort: Spiegelneurone. Wenn wir einander verstehen wollen, dann simulieren wir immer die Spannung unseres Gegenübers. Jeder kennt das: ein Gähnen steckt an, auch ein Lächeln kann ansteckend wirken. Und wenn jemand unsere Stimme hört, dann hat er ungefähr eine Idee davon, wie es uns momentan geht. Sind wir stimmlich gut drauf oder eher kränklich oder sind wir fit? Wir alle merken das unmittelbar. Warum? Weil wir intern die Spannungszustände unseres Gegenübers simulieren. Möglicherweise haben Sie das schon einmal erlebt: Sie sitzen im Meeting und der Chef hat ein Räusperbedürfnis. Irgendwie ist da ein Schleimbatzen auf den Stimmlippen und die Stimme klingt unangenehm. Der Chef hat zwar den Kloß im Hals, aber wir selber wollen uns räuspern. Das genau hat mit diesem Simulieren zu tun. In der Fachsprache heißt das auch funktioneller Nachvollzug. Wir können uns der Stimme nicht entziehen. Für Präsentationen heißt das: Wenn ich monoton spreche, bringe ich auch meine Zuhörer in einen monotonen Zustand. Wenn ich lebendig spreche, kann ich auch im wahrsten Sinne des Wortes, leben in die Bude bringen und meine Zuhörer begeistern, mitnehmen und überzeugen. Darum geht es. Das ist Stimmwirkung und das kann Stimmwirkung leisten. Wir können übrigens nicht nicht wirken. Wir wirken immer.

„Stimme ist keine Eigenschaft, sondern eine Fähigkeit!“  

Praktische Stimm- und Atemübungen für den Alltag vermittelt Frederik Beyer in seinen Seminaren.

Stimm- und Atemübungen vermittelt Frederik Beyer in seinen Seminaren.

Das heißt: Stimme ist kein Schicksal.  

Ja, Stimme ist kein Schicksal. Wir können tatsächlich an der Stimme arbeiten. Viele Menschen meinen, Stimme sei unveränderbar wie die Körpergröße  oder die Augenfarbe. Das stimmt aber nicht. Stimme ist keine Eigenschaft, sondern eine Fähigkeit. Und Fähigkeiten können wir sehr wohl verändern und verbessern. Genauso wie wir schwimmen, laufen oder jonglieren lernen können. Es mag sein, dass das nicht immer einfach ist, aber grundsätzlich kann jeder an seiner Stimme arbeiten. Das zeigen zum Beispiel Schauspieler, wenn Sie sich ihren Dialekt abtrainieren. Das zeigt aber auch die Arbeit der Logopäden, die kranke Stimmen heilen. Das sollte als Beweis genügen, dass Stimme tatsächlich veränderbar ist. Es ist eine Fähigkeit, die wir optimieren können.

Den richtigen Ton treffen …

Stichwort Stimmlage: Wirken denn generell tiefere Stimmen sympathischer als höhere Stimmen?

Frederik Beyer

Frederik Beyer will mit seiner Arbeit, die Welt ein wenig „stimmiger“ machen.

Tiefe Stimmen sind nicht immer zwingend sympathischer. Das gilt für uns Männer im privaten wie auch im Business-Bereich. Da wirken tiefe Stimmen attraktiv. Bei Frauen ist es nicht ganz so. Die haben ein kleines Dilemma: Wenn sie tief und kernig sprechen, ganz taff, dann wirken die Frauen natürlich sehr kompetent, allerdings nicht ganz so sympathisch. Wenn Sie mit einer eher mädchenhaften, hellen und hohen Stimme sprechen, dann wirken Sie zwar sympathisch, aber nicht mehr so kompetent. Übrigens auf Männer wie auf Frauen. Also was für Frauen in dem Moment gilt, das kennen wir Männer so nicht.

Was meinst du damit, wenn du von der „Vertrauensstimme“ sprichst?

Die Vertrauensstimme ist bei Männern und Frauen relativ gleich: Es geht letztlich darum den für mich passenden, stimmigen Ton zu finden. Und wenn unsere Körperverfassung das wiederspiegelt, dann gibt es immer einen bequemen Bereich wo sich die Stimme wohlfühlt, eine Art stimmlichen Heimathafen. Und diesen zu kennen ist sehr sinnvoll, wenn wir kommunizieren. Das nenne ich dann Vertrauensstimme. Die ist weder zu hoch noch zu tief, sondern im günstigen Bereich. In diesem Bereich halten wir lange durch ohne so schnell heiser zu werden. Zum anderen wirkt diese Stimmlage sympathisch, authentisch, verlässlich und vertrauenswürdig. Und das ist natürlich eine der wichtigsten Währungen im Leben wie im Business: Vertrauenswürdigkeit.


  • Ein Erlebnisbericht von einem Seminar mit Frederik Beyer kann hier nachgelesen werden.